Michael Engelking

Feb 162020
 

Am letzten Sonntag stand für den SV Springe erneut ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Die 2. Mannschaft hatte spielfrei und hat ihr ersten Spiel in der Aufstiegsrunde am 01.03.2020.

Schwarz am Zug steht überlegen

Die Fahrt führte die Springer zum SC Hämelerwald, der tief im Abstiegskampf steckt. Aufgrund einiger Ausfälle traten die Springer mit einigen Ersatzspielern an. Das zahlte sich nach kurzer Zeit aus, den Albert Amelin zwang seinen Gegner an Brett 7 bereits nach 13 Zügen und einer Spielzeit von etwa 30 Minuten zur Aufgabe. Dies beflügelte auch Schachfreund Valjevac am achten Brett, der seinen Gegner mit einem plötzlichen Mattangriff überraschte und die Springer mit 2:0 in Führung brachte.

Holger Weber an Brett 4 konnte früh in der Eröffnung einen Bauern gewinnen. Durch konsequentes Spiel musste der Gegner noch einen weiteren Bauern geben und schließlich in unterlegener Stellung aufgeben. Durch die deutliche 3:0 Führung war der von den Springern zu Saisonbeginn angestrebte Klassenerhalt in greifbarer Nähe. Reinhard Bode-Schütte und Michael Engelking stellten mit jeweils einem Remie sicher, dass mindestens ein Unentschieden und der Klassenerhalt sicher war.

Zu diesem Zeitpunkt stand Stefan Gandyra vielversprechend und Dieter Amm an Brett 2 stark unter Druck. Schließlich musste der Springer am zweiten Brett dem Eröffnungsnachteil Tribut zollen und der SC Hämelerwald verkürzte auf 4:2. Artur Morcinek am dritten Brett versuchte mit einem Angriff auf den König, seine Gegnerin unter Druck zu setzen. Nachdem die Attacke fehlschlug, verlor er eine Qualität und kämpfte sich ins Endspiel.

Stefan Gandyra konnte schließlich seinen Bauern- und Stellungsvorteil souverän ausspielen und den Sieg der Springer sicherstellen. So fiel es schließlich nicht mehr ins Gewicht, dass die Partie an Brett 3 am Ende noch verloren ging. Mit einem 5:3 Sieg kehrte der SV Springe heim.

Da der SV Berenbostel 2 ebenfalls mit 5:3 gewann, konnten die Springer den überraschenden 2. Platz verteidigen.

Jan 122020
 

Das erste Spiel im Jahr 2020 bestritt die 2. Jugendmannschaft des SV Springe. Zu Gast war die 1. Mannschaft der Schachfreunde Barsinghausen.

Die Springer mussten vor Spielbeginn noch einen Ausfall eines Spielers hinnehmen, so dass bereits vor dem Start des Mannschaftskampfes die Barsinghäuser in Führung lagen. Henry Piechot konnte seine Partie längere Zeit ausgeglichen gestalten. Er kam aber schließlich unter Druck und musste sich seiner Gegnerin geschlagen geben.

An Brett 3 kam Lennart Kurzer gut ins Spiel. Es gelang ihm ein vorteilhafte Stellung herauszuspielen. Er verpasste aber die Chance sich einen größeren Vorteil herauszuspielen, so dass der Gegner sich in die Partie zurückkämpfen konnte. Dies führte schließlich dazu, dass Lennart trotz des anfänglichen Vorteils die Partie noch verlor.

Magnus Kreipe an Brett 1 brachte kurz nach der Eröffnung einen Bauern weit ins gegnerische Lager. Es gelang dem Gegenspieler aber den Bauer vor der Umwandlung zu stoppen und dann die Partie zu gewinnen.

Trotz der zum Teil vielversprechenden Stellungen mussten die Springer eine deutliche 0:4 Niederlage hinnehmen.

Sep 302019
 

Die beiden Mannschaft des SV Springe starteten mit 2 Auswärtsspielen in die neue Saison. Die 2. Mannschaft fuhr zum SV Warmsen, der in letzten Saison aus der Kreisliga abgestiegen war und als Favorit galt. Hinzu kam, dass die Springer noch kurzfristig zwei Ausfälle verkraften mussten, aber dennoch mit 8 Spielern anreisen konnten.

Auch die 1. Mannschaft trat mit Ersatz an, da zwei Spieler verhindert waren. In der letzten Saison verloren die Springer gegen die SF Mühlenberg, so dass diese als Favorit in die Begegnung gingen.

Weiß zieht und gewinnt das Endspiel

In Mühlenberg lief es für die Springer vielversprechend. Holger Weber konnte seinem Gegener nach etwas mehr als einer Stunde die Dame abnehmen und das Spiel an Brett 3 für sich entscheiden. Jonas Mätzig nahm in der Eröffnung zwei Bauernopfer an und kam danach stark unter Druck. Dieter am an Brett 2 lieferte sich einen Schlagabtausch mit seinem Gegner und bekam schließlich einen starken Angriff. Durch überlegtes Spiel zwang er seinen Gegner schließlich zur Aufgabe. Zuvor hatte bereits Erik Söchtig durch kluges Spiel einen Vorteil erarbeitet. DAnach leitet er das Endspiel ein und kurz vor der Bauernumwandlung gab sein Gegner auf. Die Springer gingen überraschend mit 3:0 in Führung. Kurze Zeit später mußte Jonas sich dem starken Figurenspiel seines Gegners geschlagen geben. An Brett 7 sah sich Stefan Gandyra einem starken Königsangriff seines Gegenübers ausgesetzt und musste sich schließlich geschlagen geben. Michael Engelking an Brett 1 überlies seiner Gegnerin durch eine Ungenauigkeit die Initiative. Diese konnte er nicht wiedererlangen und hatte im Endspiel keine Chance. Beim Stand von 3:3 richteten sich alle Augen auf Fenja Edel und Rudolf Söchtig an Brett 5 und 6. Fenja versuchte ihren Gegner im Damenendspiel in einen Fehler zu locken. Es gelang ihr jedoch nicht, so dass das Spiel unentschieden endete. Rudolf Söchtig willigte am Ende in aussichtsreicher Stellung in ein Remie ein, da ihm die Zeit ausging. Mit einem unerwarteten 4:4 gelang ein guter Start in die Saison.

Die Eröffnungsfalle von Weiß schnappt zu.

In der 2. Mannschaft konnte Ole Lauken durch eine schöne Eröffnungsfalle seinen Gegner früh zur Aufgabe zwingen und die Springer in Führung bringen. Tim Seiler konnte die Führung ausbauen. In einer wilden Partie behielt Lennart Kurzer an Brett 8 die Nerven und bezwang schließlich seinen Gegner. An Brett 6 kam Magnus Kreipe gut ins Spiel. In der Eröffnung entschied er sich früh anzugreifen und hat die Möglichkeit einen Bauern zu gewinnen und den Gegner unter Druck zu setzen. Durch eine Ungenauigkeit konnte sein Gegenspieler aber zum Gegenschlag ausholen und die Partie gewinnen. An Brett 3 war es Louis Philipp vorbehalten den 4 Brettpunkt für die Springer zu holen, so dass zumindest ein Unentschieden sicher war. An Brett 2 und 4 kamen die Springer Spieler bereits in der Eröffnung ins hintertreffen und versuchten aber noch alles um Remie zu erreichen. Philipp Torlée und Max Witte mussten sich aber dennoch geschlagen geben, so dass auch die 2. Mannschaft mit einem 4:4 einen gelungenen Saisonstart gegen die Favoriten aus Warmsen feierte.