Reinhard Bode-Schuette

Aug 102020
 

Schachverein legt Trainings- und Spielbetrieb im Corona-Modus fest

Die Mitgliederversammlung hat am 07. August nach ausführlicher Diskussion festgelegt, wie der interne Trainings- und Spielbetrieb im Corona-Modus fortgeführt werden soll. Dies sind die Ergebnisse:

  • Das Vereinstraining mit Friedmar Schirm wird als Internet-Training für Erwachsene und Jugendliche (Ü 14) an jedem 2. Freitag im Monat durchgeführt. Uhrzeit: 19.00 – 21.00 Uhr.
  • Das Mannschaftstraining der 1. Mannschaft mit Friedmar Schirm wird an jedem 4. Freitag im Internet durchgeführt. Uhrzeit: 19.00 – 21.00 Uhr.
  • An einem weiteren Freitag wird ein internes Turnier im Internet durchgeführt. Uhrzeit: 19.00 – 21.00 Uhr.
  • An dem noch freien Freitag können bilaterale Partien im Internet gespielt werden.
  • Das Training für Kinder wird unter Leitung von Michael Engelking als Präsenzunterricht an jedem Freitag (nur außerhalb der Schulferien) im Tennisheim durchgeführt. Dazu werden klare Verhaltensregeln unter Corona-Bedingungen kommuniziert. Uhrzeit: 17.30 – 18.15 Uhr.
  • Das Internet Training erfolgt über lichess und discord.

Apr 022020
 

In den kontaktlosen Zeiten der Corona-Krise sind neue Ideen gefragt, damit der Trainings- und Spielbetrieb nicht ersatzlos entfällt. Also machte sich auch der SV Springe mit seinem Trainer Friedmar Schirm auf den Weg, innovative Formen des Lernens und Spielens zu erproben. Am 31. März war es soweit. Mannschaftsführer Dieter Amm hatte einen Aufruf für eine digitale Trainingseinheit gestartet. Technisch wurde mit dem Onlinedienst „Discord“ gearbeitet, der auch für Sprachkonferenzen geeignet ist sowie mit dem Schachserver „Lichess“, einer online-Plattform. Pünktlich um 19.30 Uhr hatten sich 12 Erwachsene und Jugendliche eingeloggt und die Session konnte beginnen. Nach kurzen Startschwierigkeiten waren alle im virtuellen Trainingsraum versammelt, sahen das gleiche Schachbrett auf ihrem Bildschirm und konnten sowohl miteinander als auch mit unserem Trainer sprechen. Inhalt der Trainingseinheit war das Thema „Qualitätsopfer im Angriff“. Friedmar Schirm führte uns durch die kritische Position von drei Beispielpartien. Jeder konnte seinen Zugvorschlag oder eine Idee einbringen. Zum Schluss wurde eine der Positionen von jeweils zwei Trainingsteilnehmern zu Ende gespielt, um das Erlernte zu vertiefen. Im Anschluss wurde vereinbart, bei Lichess eine eigene Gruppe zu bilden um Turniere untereinander spielen zu können. Dies hat Schachfreund Thomas Edel schon umgesetzt – die ersten Anmeldungen laufen bereits!

Unter dem Strich ein gelungener Auftakt. Auch in Nach-Corona-Zeiten wird das neue Trainingsformat sicherlich nicht wieder in der Schublade verschwinden, dafür war es viel zu interessant.

Mrz 082020
 

In der Landesklasse Mitte der Jugendliga Niedersachsen musste die 1. Jugendmannschaft heute auswärts gegen beide Mannschaften des SV Peine antreten. In der ersten Begegnung gegen SV Peine 1 kamen die Springer Jugendlichen überraschenderweise unter die Räder. Obwohl von den Ratingzahlen etwa gleichwertig ging eine Partie nach der anderen verloren zur unerwarteten 0:4 Niederlage. Zwischenzeitlich bestehende Chancen konnten nicht genutzt werden.

Gegen den SV Peine 2 machten es Albert Amelin, Max Witte, Magnus Kreipe und Ole Lauken dann aber viel besser. Ole gewann erst die gegenerische Dame und konnte anschließend matt setzen. Max wendete einen taktischen Trick an und gewann den gegnerischen Turm und die Partie. Anschließend nutzte Magnus eine Schwäche des Gegners zum Sieg aus. Albert Amelin gewann ein Turmendspiel mit Mehrbauer zum deutlichen Endstand von 4:0.

Die zweite Jugend trat auf Bezirksebene zuhause gegen die Spielgemeinschaft Rinteln/Stadthagen 2 an. Leider konnte das 4. Brett nicht besetzt werden. Theo Hochmann gelang eine gute Eröffnung und er konnte die gegnerischen Dame gewinnen. Danach spielte der Gegner immer stärker und gewann erst die Dame, dann weitere Figuren und schließlich die Partie. Lennart Kurzer kam schnell in Vorteil, den er Zug umd Zug ausbaute und schließlich matt setzte. Louis Philipp musste erst die gegnerischen Angriffe abwenden und konnte dann aber zum Gegenangriff übergehen und matt setzen. Unter dem Strich stand ein 2:2 Unentschieden.


Mrz 022020
 

Das hat es in den letzten Jahren nicht mehr gegeben. Nach den Abstiegen beider Springer Teams vor einigen Jahren aus der Verbands- bzw. Kreisliga haben wir in der Bezirksliga und der Kreisklasse mit eher mäßigem Erfolg gespielt. In dieser Saison haben beide Mannschaften höhere Ambitionen – Platz zwei für die Erste (punktgleich mit dem Tabellenführer Stolzenau) und Platz eins für unsere Zweite. Chapeau! Auch am drittletzten Spieltag ließen sich beide Teams nicht die Butter vom Brot nehmen und wurden zusätzlich von ihren Gegnern begünstigt – in Form von jeweils zwei kampflosen Punkten an den Spitzenbrettern. Mit dieser komfortablen 2:0 Führung im Rücken gewannen für den SV Springe 1 Reinhard Bode-Schütte (Brett 7) und Stefan Gandyra (Brett 8) ihre Partien. Artur Morcinek (Brett 3), Jonas Mätzig (Brett 5) und Fenja Edel (Brett 6) remisierten beim 5,5:2,5 Gesamtsieg gegen den SV Gretenberg. Mit Berenbostel und Barsinghausen warten allerdings jetzt noch zwei Topteams auf unser Team.

In der Reserve erhöhten Tim Seiler (Brett 7) und Max Witte (Brett 6) die kampflose Führung schnell auf 4:0, die dann mit einem Sieg von Louis Philipp und zwei Remisen von Philipp Torlée und Ralf Mätzig zu einem 6:2 Erfolg ausgebaut wurde.

Fragt man nach den Gründen für diesen Aufschwung, muss man verschiedene Faktoren beachten. In der 1. Mannschaft haben 7 von 8 Stammspielern mindestens 5 von 7 Punktspielen mitgemacht, nur zwei Partien mussten kampflos abgegeben werden. Und: Auf die Nachrücker ist Verlass. Die so genannten Ersatzspieler haben eine Erfolgsquote von 62%.

In der 2. Mannschaft trägt die langjährige Jugendarbeit von Michael Engelking, Friedmar Schirm und anderen ihre Früchte. 25 von 37 gespielten Partien wurden von Jugendlichen gespielt mit einer Erfolgsquote von 62%. Und ihre Spielstärke steigt, in dieser Saison spielen deshalb erstmals drei Jugendliche mit bei der Vereinsmeisterschaft der Erwachsenen.